Sie sind hier:  Service > 

Newsdetails

Montag, 08. Oktober 2018 14:18 Alter: 12 Tage

Andrea Bramberger erhält Staatspreis

 

Dr. Andrea Bramberger bei der Preisverleihung im Bundeskanzleramt mit Ministerin Dr. Juliane Bogner-Strauß und Laudatorin VR Mag. Anna Steiger - Foto: BKA/Regina Aigner

Foto: BKA/Regina Aigner

Foto: BKA/Regina Aigner

Frau Dr. Andrea Bramberger, Professorin für Geschlechterpädagogik an der PH Salzburg Stefan Zweig, wurde heute mit dem Käthe Leichter-Staatspreis geehrt.

Überreicht wurde die Auszeichnung von Frauen- und Familienministerin Dr. Juliane Bogner Strauß.

Der Käthe Leichter-Staatspreis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt wird für hervorragende Leistungen um die Frauen- und Geschlechterforschung im Bereich der Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften verliehen.

Prominente Vorgängerinnen als Preisträgerinnen waren u.a. Ex-Frauenministerin Johanna Dohnal, Eva Kreisky, Schwiegertochter von Bruno Kreisky, Holocaust-Überlebende Ruth Klüger.

Als Erziehungswissenschaftlerin arbeitet Andrea Bramberger vor allem an der Theoretisierung egalitärer Bildungsszenarien. Ihre Dissertation zu Geschwisterinzest, ihre Habilitation zu KindFrauen, ihre Studien zur Mutter-Tochter-Beziehung und zur Pädagogik als Profession, sowie ihre aktuellen Projekte zu sicheren Räumen und zur ästhetischen Erziehung und Bildung handeln stets auch von der Dynamik der Ordnung der Geschlechter und deren Bedeutung für Erziehung und Bildung. An der Pädagogischen Hochschule Salzburg sieht sie die Chance und hat sie die Möglichkeit, zusammen mit einem Team von Forschenden und Lehrenden und deren Expertisen die Forschungsanliegen zu konkretisieren und die Forschungsergebnisse in der realen Bildungspraxis umzusetzen.

Rektorin Dr. Elfriede Windischbauer freut sich über die Verleihung des Käthe-Leichter-Preises, denn: "Die Verleihung dieses Preises bedeutet natürlich in erster Linie einer Würdigung der persönlichen Leistungen von Hochschulprofessorin Andrea Bramberger. Gleichzeitig bedeutet die Preisverleihung aber auch eine Würdigung der Geschlechterprofessur, welche Doktorin Bramberger an der Pädagogischen Hochschule Salzburg inne hat."

In ihrer Dankesrede ging die Preisträgerin auf die Aufgabe von Erziehung und Bildung ein, egalitäre soziale Räume für ein Sprechen und ein Gehörtwerden aller zu etablieren, um die verantwortungsvolle und reflektierte Gestaltung der je eigenen Biographie und der Gesellschaft, um Bildung bestmöglich zu unterstützen. Der Staatspreis wird in Würdigung des Lebens und Wirkens Käthe Leichters verliehen, jener Wissenschaftlerin, die sich in besonderer Weise für die Rechte und Belange von Frauen einsetzte, und die 1942 in der NS-Tötungsanstalt Bernburg ermordet wurde. Andrea Bramberger liest die Initiative der Käthe Leichter Preise auch als eine, die für das Sprechen und das Gehörtwerden steht. Sie sieht sich mit dem Preis in ihrem Engagement gestärkt, diese Haltung in Erziehung und Bildung und in der Frauen- und Geschlechterforschung offensiv zu vertreten. 

Der Preis, den Frau Dr. Bramberger gemeinsam mit der Buchautorin Traude Mitschka-Kogoj erhält, ist mit 5000 € dotiert. Die Nominierung sowie die Wahl der Preisträgerinnen erfolgte durch eine unabhängige Jury, deren Mitglieder anerkannte Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung sind – und geheim bleiben.