NaWi - geht das? - Jungforscher*innen aufgepasst!

Ein erfolgreiches Kooperationsprojekt der Pädagogischen Hochschule Salzburg mit der Wissensfabrik Österreich und der Industriellenvereinigung (IV) Salzburg feiert Jubiläum: Die „NaWi - geht das?-Experimentierbox“ leistet seit fünf Jahren einen positiven Beitrag zur Stärkung von MINT-Kompetenzen für Schüler*innen.

Orangen mit Schwimmwesten, explodierende Schwedenbomben oder Gummibärchen auf Tauchstation – noch nie gehört? All diese Begriffe stehen für spannende Experimente zu den Themen Lebensmittel, Luft, sowie Wasser, die in den „NaWi – geht das?-Experimentierboxen“ der Wissensfabrik Österreich didaktisch aufbereitet sind. „Die IV-Salzburg sponsert das erfolgreiche Kooperationsprojekt von Beginn an, da es einen sehr positiven Beitrag zur Stärkung der MINT-Themen bereits für Kinder im Volksschulalter leistet“, erklärt Irene Schulte (GF IV-Salzburg) begeistert von den sinnvollen Forschungsutensilien für den Unterricht.

Pädagog*innen-Fortbildung „NaWi – geht das?“

Seit mittlerweile fünf Jahren besteht großes Interesse an einer eigenen Fortbildung extra für diese Experimente aus der Box, die an der Pädagogischen Hochschule Salzburg jedes Jahr an zwei Terminen angeboten wird. „Die Freude, gemeinsam vor Ort zu experimentieren, ist sowohl beim Vortragenden als auch den Teilnehmer*innen groß. Zudem verlieren Lehrer*innen die Scheu, die Experimente im Unterricht durchzuführen, wenn sie diese selber schon ausprobiert haben“, so Christina Brandauer von der Pädagogischen Hochschule Salzburg, die die Veranstaltungen organisiert und leitet.

Ziel der Fortbildungsveranstaltung ist es, das professionelle Wissen und Handeln der Lehrkräfte in Bezug auf forschend-entdeckendes Lernen zu stärken. Dabei werden einfache und praktikable Möglichkeiten mit Blick auf die Umsetzung im Sachunterricht gezeigt. „Ausgehend von kindlichen Vorstellungen werden durch Entdecken, Forschen und Experimentieren Lernsituationen gestaltet, die den Schüler*innen die Welt der Naturwissenschaft näherbringen“, weiß Moderator Christian Bertsch von ISTA – Institute of Science and Technology Austria.

In diesem Schuljahr feiern die beiden Veranstaltungen, die am 28. November an der PH Salzburg Stefan Zweig und am 29.11. in St. Johann im Pongau stattfanden ihr 5-Jahres-Jubiläum. Ausgedrückt in Zahlen bedeutet dies zwei Veranstaltungen pro Schuljahr, mit insgesamt unglaublichen 106 beteiligten Schulen (davon 91 Volksschulen, 13 Sonderschulen, eine Mittelschule und eine AHS-Unterstufe) sowie insgesamt mit heuer 218 Lehrpersonen, die mit den Schulungen erreicht wurden.

Die Schulen erhielten jeweils eine Box mit entsprechenden Forschungsutensilien im Wert von ca. 200,- Euro. Die mit Pipetten, Teelichtern, Gläsern, Löffeln, Trichtern, Lupen u.v.m. bestückten Boxen wurden von Veronika Kotzab (Wissensfabrik Österreich) sorgfältig zusammengestellt und von der Industriellenvereinigung (IV) Salzburg gesponsert. Damit können Pädagog*innen MINT-Inhalte im Unterricht innovativ und praxisnah an alle Kinder vermitteln und auch an das Kollegium weitergeben.

Bild 1: vlnr: Christina Brandauer (PH Salzburg), Irene Schulte (IV-Salzburg), Christian Bertsch (Institute of Science and Technology Austria) und Veronika Kotzab (Wissensfabrik Österreich) bei der Übergabe der NaWi – geht das?-Boxen
Bild 2: Erste Versuche im Bereich Chemie - Experiment gelungen
Bild 3: Einschulung der Pädagoginnen mit den NaWi – geht das?-Boxen

Fotocredit: IV-Salzburg / wildbild