Bauherrenpreis für die Neugestaltung der Pädagogischen Hochschule

„Ein wunderbares Praxisbeispiel für den sorgsamen Umgang mit Ressourcen“

Mit diesen Worten lobte die Jury die Sanierung und Erweiterung der Pädagogischen Hochschule Salzburg und zeichnete sie kürzlich bei der Preisverleihung in der Alten Residenz in Salzburg mit einem der fünf Hauptpreise aus.

Der Bauherrenpreis, der von der Zentralvereinigung der Architekt*innen Österreichs vergeben wird, würdigt vorbildliche Bauvorhaben, die durch intensive Kooperation von Bauherren und Architekten
zustande gekommen sind. Aus den insgesamt 86 Einreichungen, die von Wohn-, Büro- und Bildungsbauten bis hin zu Wissenschafts- und Kulturinstitutionen reichten, wurden 18 Projekte durch die Nominierungsjurien in den Bundesländern ausgewählt. Daraus ermittelte die Hauptjury, bestehend aus Wojciech Czaja (Architekturjournalist und Autor, Wien), Armando Ruinelli (Architekt, Soglio, Schweiz) und Michaela Wolf (Architektin, Brixen, Südtirol), die fünf Preisträger·innen des ZV-Bauherrenpreises 2022.

Die Pädagogische Hochschule wurde in den späten 1960er-Jahren als Teil eines größeren Schulkomplexes im Salzburger Nonntal errichtet und war bereits am Ende ihrer Kapazitäten. Der Projektbetreuer BIG untersuchte zwei Szenarien – einerseits Abbruch und Neubau, andererseits Sanierung und Erweiterung – und überließ die Entscheidung letztendlich den 64 Teilnehmer:innen des EU-weiten Wettbewerbs. Die siegreichen "riccione architekten" entschieden sich für einen ganzheitlichen, nachhaltigen Ansatz: Die beiden Gebäudetrakte mit ihren charakteristischen Betonplatten an der Fassade wurden erhalten und im Zwischenraum mit einer Aula mit Lernzonen und abgesenktem Audimax für 400 Personen miteinander verbunden.Der Altbestand wurde entkernt, die Zwischendecken entfernt, übrig blieb eine rohe, archaische Struktur, die mit neuen Elementen befüllt wurde – mit nackten Ziegelsteinen, bunt gepixeltem PVC-Boden und transluzent eingehausten Nebenräumen und Besprechungszonen.

Mehr zum Bauherrenpreis ist unter https://www.phsalzburg.at/ueber-uns/termine-presse/presse nachzulesen.

  1. Foto 1: v.l.n.r.: Festrednerin und Jurymitglied Architektin Michaela Wolf, Wolfgang Maierhofer (BIG), Tilwin Cede (riccione architekten ),  Elfriede Windischbauer (Rektorin der PH Salzburg zu Zeiten des Umbaus), Bernd Wiltschek (BIG), Landesrat Heinrich Schellhorn sowie Clemens Bortolotti (riccione architekten)
  2. Foto 2: Die beiden Architekten Clemens Bortolotti und  Tilwin Cede, Wolfgang Maierhofer (BIG), Elfriede Windischbauer (PH), Bernd Wiltschek (BIG), sowie die Moderatoren Alfred Dorfer und Bernhard Flieher /Fotos: Lukas Jahn