Bewegung und Sport

Der Fachbereich "Bewegung und Sport" setzt in der Ausbildung mehrere Schwerpunkte, die alle auf der Trias von Körpererfahrung, Naturerfahrung und Sozialerfahrung basieren. Einerseits geht es dabei um den Aufbau sportwissenschaftlicher und sportpädagogischer Grundlagen des Fachs und um die Auseinandersetzung mit den klassischen Schulsportarten (Ballsportspiele, Boden- und Gerätturnen, Leichtathletik, Schwimmen, Tanz/Gymnastik)  in Bezug auf Eigenkönnen und didaktische Kompetenz. Andererseits wird auf die aktuelle Entwicklung des kulturellen Phänomens Sport mit dem anhaltenden Trend zu Outdoor-Sportarten und Natursportarten mit einem breiten Angebot regiert (Schneesportarten, Sportklettern, Mountainbiking, Skitouring etc.). Dabei wird die sportliche Bewegung in ihrer Vermittlerfunktion für den Aufbau von Beziehung zur Natur interpretiert.
Auf dem Hintergrund eines mehrperspektivischen Ansatzes, wie er sich auch im österreichischen Lehrplan findet, wird der Zugang zu den vielen Erscheinungsformen des Sports über diverse Sinngebungen eröffnet: Wagnis und Risiko, Spiel, Bewegungsgestaltung, Naturerfahrung, Körpererfahrung, Gesundheit und Fitness u.a. Die Reflexion traditioneller und neuer fachdidaktischer Konzepte basiert auf den vielfältigen Eigenerfahrungen im Sport und findet seine Entsprechung in der schulpraktischen Ausbildung.
In der Fort- und Weiterbildung wird auf moderne Entwicklungen im Umfeld von Bewegung und Sport reagiert: durch das Aufgreifen neuer Ideen und Vermittlungsansätze in den traditionellen Sportarten und durch das Erschließen neuer Bewegungsformen und -techniken aus dem Trendsport, die bezüglich ihres Gebrauchswert für den Unterricht hinterfragt werden. Der Einblick in außerschulische Ansätze, die Bewegung und Sport in ihrer Konzeption als tragende Inhalte aufweisen, wie z.B. sportliche Angebote in der Erlebnispädagogik, werden in Ausbildung und Fort- und Weiterbildung thematisiert und reflektiert.