Center Of Competencies Pädagogisch Praktische Studien (CPS)

Das Center of Competencies Pädagogisch Praktische Studien an der Pädagogischen Hochschule Salzburg zeigt sich für die Organisation, Beratung, Evaluation und konzeptionelle Weiterentwicklung der Praxisphasen im Lehramtsstudium mit all ihren Akteurinnen und Akteuren verantwortlich.

Den Studierenden werden Lehr- und Lernräume in ihrem gewählten zukünftigen Berufsfeld geöffnet. Ausgebildete Praxislehrpersonen und Hochschullehrende aus den Bereichen Fachwissenschaften, Didaktik und Bildungswissenschaften sowie das Team des Center of Competencies begleiten die Studierenden. Zielsetzung ist, die Studierenden in einem produktiven Wechselspiel theoriegeleitet an intuitiv-improvisierendes Handeln in der Praxis heranzuführen.

Das Center of Competencies ermöglicht den Studierenden an der Schnittstelle zwischen Lehre, Praxis und Forschung den Kompetenzaufbau im Bereich ihres professionellen pädagogisch-praktischen Handelns.

Aus-, Fort- und Weiterbildungsformate machen erfahrene Praktiker/innen zu Praxislehrpersonen, für die das reflexive Praktikum gelebte Wirklichkeit ist. Das Center of Competencies Pädagogisch Praktische Studien schafft Kommunikationsräume, in denen sich Studierende, Praxislehrpersonen und deren Schulleiter/innen,  Hochschullehrende und das für die Praxis zuständige Amt der Landesregierung treffen können.

VORSCHAU:

Der nächste bedeutsame Schritt ist die Zusammenführung der Pädagogisch Praktischen Studien der Pädagogischen Hochschule Salzburg mit den Pädagogisch Praktischen Studien der Paris-Lodron- Universität Salzburg in einem gemeinsamen Zentrum für Pädagogisch Praktische Studien (ZPPS). Durch die Bündelung von Expertisen und Ressourcen soll der Bereich der Praxisbegleitforschung ausgebaut werden und die gewonnenen Erkenntnisse in den Bereich Prozess- und Qualitätsmanagement rückfließen.

Team:

  • Andrea Magnus (Leitung)
  • Helmut Roth (Aus-, Fort- und Weiterbildung von Praxislehrpersonen)
  • Wolf Hilzensauer (Forschung und Entwicklung)
  • Peter Mayrhofer-Reinhartshuber (Organisation)
  • Martin Hemetsberger (Sekretariat))