Sie sind hier:  Service > 

Newsdetails

Mittwoch, 23. Mai 2018 08:06 Alter: 27 Tage

Pädagogische Hochschule Salzburg Stefan Zweig bildet SprachhelferInnen weiter.

 

Von Grundlagen der Didaktik bis hin zu interkulturellem Lernen

Seit zwei Jahren unterstützen Sprachhelfer_innen aus dem arabischen, kurdischen, afghanischen und somalischen Kulturkreis Schüler_innen mit Fluchtgeschichte und mangelnden Deutschkenntnissen, damit sie dem Unterricht von Anfang an folgen können, und beantworten alltägliche Fragen im Bildungs- und Berufsbereich. Das Projekt ist bei Akzente Salzburg angesiedelt und wird durch das Land Salzburg finanziert.
An der Pädagogischen Hochschule Stefan Zweig besuchten sie im Zeitraum von 9 Monaten Fortbildungsmodule in den Bereichen Geschlechterfragen, Elementarpädagogik, Rechtliche Grundlagen des Österreichischen Schulsystems, Konfliktlösung/Gewaltprävention/Mediation, Interkulturelles Lernen, Sexualpädagogik, Grundlagen der Didaktik und Pädagogik, Sprachvermittlung, Flucht und Trauma und haben nun ihr Zertifikat erhalten. 

„Die Fortbildung an der Pädagogischen Hochschule hat dem Team mehr Werkzeuge an die Hand gegeben. Sie können nun klarer gegenüber den Kindern und Eltern argumentieren, warum beispielweise der Unterricht sich so gestaltet oder wie eine neue Sprache bestmöglich vermittelt wird“, so die Projektleiterin Manuela Pleninger, akzente Salzburg.

"Diese Workshops waren ein Gewinn für alle Beteiligten: für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, für die Schulen, an denen sie tätig sind, aber auch für die Lehrenden der Pädagogischen Hochschule Stefan Zweig bedeutete die Arbeit mit diesen Menschen aus verschiedensten Kulturen und mit unterschiedlichen Muttersprachen eine Bereicherung und viele neue Erkenntnisse und Erfahrungen" erklärt Silvia Kronberger von der PH, die den Lehrgang konzipiert und geleitet hat.

Ziel des Projektes ist ein gutes Zusammenleben im Schulalltag und in Einrichtungen der Jugendarbeit. Sprachliche Barrieren sollen überwunden und ein interkulturelles Verständnis gewährleistet werden. Integration kann nur gelingen, wenn von vornherein die richtigen Weichen gestellt werden. Das funktioniert durch Kommunikation, und diese ist ohne sprachkundige, interkulturell kompetente Personen unmöglich. 

Das Projekt in einzigartig in Österreich und erhält viel Zuspruch.

Näheres unter http://www.akzente.net/sprachhilfe/